Gemeinde
Schwarme

Nachrichten aus Schwarme

Seite 2 von 62 Seite zurück Seite vor

SoVD Ortsverband Schwarme Informiert

Hilfe für Pflegebedürftige und Angehörige
SoVD-Pflegetelefon unterstützt bei Sorgen zum Thema Pflege
Hannover. Die eigene Pflegebedürftigkeit oder die eines Familienmitglieds stellt Menschen vor
besondere Herausforderungen. Daher bietet der Sozialverband Deutschland (SoVD) in
Niedersachsen zusätzlich zu seiner sozialrechtlichen Beratung mit dem SoVD-Pflegetelefon
eine konkrete Unterstützung für pflegebedürftige Menschen, ihre Familienmitglieder und
pflegende Angehörige an. Ratsuchende erhalten beim SoVD-Pflegetelefon nützliche Tipps und
Hilfestellungen für ihre individuelle Situation. Das Pflegetelefon ist unter 0511 70148-148
erreichbar, die Anrufe sind kostenfrei.
Wenn ein Familienmitglied pflegebedürftig wird oder es nach Jahren der häuslichen Pflege zu
Problemen kommt, können Angehörige mit der Situation überfordert sein. „In solchen
Momenten hilft es sehr, wenn man sich mit jemandem über die emotionale Belastung
austauschen kann und Informationen bekommt, welche Möglichkeiten es gibt, die individuelle
Situation zu meistern“, findet Bernhard Sackarendt, Vorsitzender des SoVD in Niedersachsen.
Dafür gibt es das SoVD-Pflegetelefon, das schon seit 1999 eine neutrale und von Behörden
unabhängige Anlaufstelle für Ratsuchende ist. Diese erhalten dort beispielsweise Hinweise auf
weiterführende Dienste oder Auskunft, wo sie vor Ort Unterstützung finden können. Während
der Corona-Pandemie hatten Angehörige aufgrund der Schutzmaßnahmen und
Besuchsregelungen auch häufiger Meinungsverschiedenheiten mit Pflegeeinrichtungen. „Auch
in diesen Fällen ist unser Pflegetelefon eine wertvolle Hilfe, denn hier können Menschen
Tipps bekommen, wie sie bei Konflikten mit Pflegeheimen oder Pflegediensten handeln
können“, schildert Sackarendt.
Pflegebedürftige oder ihre Angehörigen können sich unter 0511 70148-148 oder
pflegetelefon@sovd-nds.de an das SoVD-Pflegetelefon wenden. Aus organisatorischen
Gründen ist ein Anrufbeantworter geschaltet, die Rückrufe der Ratsuchenden erfolgen zeitnah
von Montag bis Freitag. Das Pflegetelefon wird ehrenamtlich von Gisela Freese betreut. Die
pensionierte Gerontologin und Pastorin kennt sowohl die Pflegelandschaft als auch die
Herausforderungen gut, die Betroffene bei pflegerischen Krisen zu bewältigen haben. Sie
nimmt sich Zeit für ein Gespräch und berät Ratsuchende in ihrer individuellen Lage. Alle
Gespräche werden vertraulich und auf Wunsch auch anonym behandelt. Weitere Informationen
sind unter www.sovd-nds.de/pflegetelefon abrufbar.

Quelle: Sovd Landesverband

SoVD Ortsverband Schwarme Informiert

Bei Verdacht auf Ansteckung in der Schule sollten Eltern Unfallversicherung informieren
Corona bei Kindern kann als Schulunfall gemeldet werden
Sulingen/Syke. Haben sich Kinder in der Schule mit Corona infiziert, kann das der gesetzlichen
Unfallversicherung als Schulunfall gemeldet werden, die dann jegliche Behandlungskosten
übernimmt. Voraussetzung für eine Anerkennung ist allerdings die Beweisbarkeit, dass sich ein
Kind tatsächlich dort angesteckt hat. Was es dabei zu beachten gibt, weiß der Sozialverband
Deutschland (SoVD) in Sulingen und Syke.
Da schulpflichtige Kinder während der Schulzeit und auf dem Schulweg gesetzlich
unfallversichert sind, kann eine Corona-Infektion von Schüler*innen bei der Unfallversicherung
als Schulunfall gemeldet werden. „Schulen sind nur bei schweren Krankheitsverläufen
verpflichtet, die Unfallversicherung zu informieren. Deshalb sollten Eltern das selbst tun, wenn es
Anhaltspunkte dafür gibt, dass sich das Kind im Unterricht oder bei schulischen Veranstaltungen
infiziert hat“, rät Manuela Schumacher aus dem SoVD-Beratungszentrum in Sulingen. Außerdem
sei es ratsam, im konkreten Verdachtsfall auch die Schule in Kenntnis zu setzen.
Nach einer Meldung prüft die Unfallversicherung im Einzelfall, ob sich ein Kind tatsächlich in der
Schule und nicht etwa bei Freizeitaktivitäten oder im familiären Umfeld angesteckt haben kann.
Als Nachweis für die Infektion müssen Eltern zudem einen zeitnahen PCR-Test ihres Kindes
vorlegen. „Wird ein Schulunfall anerkannt, zahlt die Unfallversicherung alle Maßnahmen, die zur
Heilung unternommen werden“, so Schumacher.
Fragen hierzu beantworten die Beraterinnen des SoVD unter info.sulingen@sovd-nds.de bzw.
info.syke@sovd-nds.de oder über das Mitglieder-Service-Telefon: 0511-65610720.
Mit rund 280.000 Mitgliedern insgesamt ist der SoVD-Landesverband Niedersachsen e.V. der größte
Sozialverband des Landes. Er ist gemeinnützig, überparteilich und konfessionell unabhängig. In
rund 60 niedersächsischen Beratungszentren steht er seinen Mitgliedern bei Themen wie Rente,
Pflege, Hartz IV, Behinderung, Gesundheit und Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht kompetent
zur Seite, vertritt sie gegenüber Politik, Behörden und vor den Sozialgerichten

Quelle: Sovd Landesverband

Und noch ein Einsatz für die Schwarmer Feuerwehr

Auch der Sturm "Antonia" stattete Schwarme noch einen Besuch ab. Zu einer weiteren technischen Hilfeleistung wurde die Ortsfeuerwehr Schwarme am Sonntag, 20.02.2022, gegen 20.45 Uhr per Funkmeldeempfänger alarmiert. Teile eines Baumes waren auf der Forststraße auf eine Telefonleitung gefallen. Zunächst wurde die Telefonleitung mit Leinen gegen Rückschlag gesichert, bevor dann die Baumkrone vom Stamm getrennt und mittels Motorsäge bis auf eine ungefährliche Höhe zurückgeschnitten wurde. Seitens der Ortsfeuerwehr Schwarme waren dreizehn Einsatzkräfte mit drei Fahrzeugen eine gute halbe Stunde unter der Leitung von Zugführer Lars Knobloch vor Ort im Einsatz.

Feuerwehreinsätze durch

Die beiden Stürme "Ylenia" und Zeynep" hielten auch die Schwarmer Feuerwehr mit insgesamt vier Einsätzen auf Trab. Los ging es am Donnnerstag, 17.02.2022, frühmorgens gegen 6.00 Uhr. Eine Kastanie war kurz vor der Alarmierung auf die Hoyaer Straße gestürzt. Nach Ausleuchten der Einsatzstelle und Verkehrssicherung wurde der Baum mittels drei Motorsägen in mehrere Einzelteile zerlegt und der Baumschnitt in den Straßenseitenraum verbracht. Unterstützung erhielten die Einsatzkräfte durch einen Radlader sowie einen Trecker mit Anhänger zur Abfuhr des Baumschnitts. Bis kurz vor 10.00 Uhr mussten noch Bäume von den Straßen "An der Rietlake" und "In der Heide" geräumt werden. Am Sonnabend, 19.2.22, alarmierten Anwohner die Feuerwehr zu einer weiteren technischen Hilfeleistung. Auf einem Grundstück am Uhlenbruchsdamm drohte eine Tanne auf die Garage eines Nachbarn zu stürzen. Nachdem die Bordmittel zur gefahrlosen Beseitigung nicht ausreichten wurde ein Bagger mit Greifer einer ortsansässigen Tiefbaufirma herbeigerufen. Durch Absägen des Baumes und Sicherung durch den Greifer konnte die Tanne in den Straßenseitenraum gelegt werden. Näheres unter Institutionen / Feuerwehr / Einsatzübersicht

SoVD Ortsverband Schwarme Informiert

Bis 1.500 Euro wird kein Zuverdienst angerechnet
Corona-Prämie: Müssen Rentner*innen mit Kürzungen rechnen?
Sulingen/Syke. Viele Arbeitgeber*innen zahlen ihren Angestellten freiwillig eine Corona-Prämie.
Auch Rentner*innen, die sich etwas dazuverdienen, können profitieren – ohne Abzüge fürchten
zu müssen. Denn auch wenn die Hinzuverdienstmöglichkeiten bei der vorgezogenen Altersrente
sowie der Hinterbliebenen- und der Erwerbsminderungsrente begrenzt sind, wird die Prämie bis
maximal 1.500 Euro nicht als Zuverdienst gewertet. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in
Sulingen und Syke informiert Betroffene zu der Sonderregelung.
Auch Rentner*innen, die mit einem Minijob ihre Rente aufbessern, können eine Corona-Prämie
erhalten. Diese wird freiwillig von Arbeitgeber*innen gezahlt. Doch viele Betroffene sind
unsicher, ob sie das Geld überhaupt annehmen können, ohne Rentenkürzungen fürchten zu
müssen. Denn: Bei einer vollen Erwerbsminderungsrente, der vorgezogenen Altersrente oder der
Hinterbliebenenrente ist die abzugsfreie Hinzuverdienstgrenze klar festgelegt. „Betroffene
können die Prämie annehmen, ohne Rentenabzüge erwarten zu müssen. Diese finanzielle
Unterstützung der Arbeitgeber*innen ist bis zu einem Betrag von 1.500 Euro steuerfrei. Daher
rechnet die Deutsche Rentenversicherung hier kein zusätzliches Einkommen an“, erläutert
Manuela Schumacher aus dem Beratungszentrum in Sulingen. Die Sonderregelung wurde bis zum
31. März 2022 verlängert.
Anders sieht es allerdings bei steuerpflichtigen Soforthilfen für selbstständige Rentner*innen
aus. „Da sie regelmäßig steuerpflichtig sind, gilt diese Unterstützung als Hinzuverdienst“, gibt
Schumacher zu bedenken.
Fragen hierzu sowie zu weiteren Rententhemen beantworten die Berater*innen des SoVD
unter info.sulingen@sovd-nds.de bzw. info.syke@sovd-nds.de oder über das Mitglieder-
Service-Telefon: 0511-65610720.
Mit rund 280.000 Mitgliedern insgesamt ist der SoVD-Landesverband Niedersachsen e.V. der größte
Sozialverband des Landes. Er ist gemeinnützig, überparteilich und konfessionell unabhängig. In
rund 60 niedersächsischen Beratungszentren steht er seinen Mitgliedern bei Themen wie Rente,
Pflege, Hartz IV, Behinderung, Gesundheit und Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht kompetent
zur Seite, vertritt sie gegenüber Politik, Behörden und vor den Sozialgerichten

Quelle: SoVD Kreisverband

 

Seite 2 von 62 Seite zurück Seite vor