Gemeinde
Schwarme

Nachrichten aus Schwarme

Seite 1 von 60 Seite vor

Weihnachtsmarkt findet nicht statt

In einer Sondersitzung des TANDEM (Arbeitsgemeinschaft der Vorsitzenden und Leiter der Schwarmer Vereine, Organisationen und Institutionen) am 16.11.2021 ist beschlossen worden, in diesem Jahr wegen der Pandemie keinen Weihnachtsmarkt zu organisieren. Geplant war zunächst, den Markt unter der in Niedersachsen geltenden 2-G-Regel und mit Erstellung eines Hygienekonzeptes durchzuführen. Auf Grund der zurzeit sehr stark steigenden Infektionszahlen und der Ungewissheit über eventuell noch bevorstehenden weiteren Einschränkungen bei der Durchführung öffentlicher Veranstaltungen haben sich die Mitglieder des Tandems einstimmig dazu entschlossen, den Weihnachtsmarkt in diesem Jahr abzusagen. Man war sich einig, nachdem auch Rücksprache mit Ärzten gehalten worden ist, dass man als Veranstalter eine Verantwortung gegenüber den Besuchern hat und es unverantwortlich und auch ein schlechtes Signal sei, bei zum Teil überfüllten Intensivstationen eine solche Veranstaltung mit 500 – 1000 Besuchern auf einen verhältnismäßig kleinen Festplatz durchzuführen.



Feuerwehreinsatz: Baum stürzt auf Telefonleitung

Auch Schwarme stattete der erste Herbststurm „Ignatz“ einen kurzen, aber heftigen Besuch ab. Am Donnerstag, 21.10.21 gegen 6.35 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr über die Leitstelle zu einem Sturmschaden per Meldeempfänger in den Erlenweg alarmiert. Ein Baum war im Bereich einer Hofeinfahrt infolge des Sturms umgestürzt und auf eine Telefonleitung gefallen. Die Helfer zersägten den Baum mittels Motorsäge und legten den Baumschnitt im Wegeseitenraum ab. Insgesamt waren fünfzehn Einsatzkräfte mit zwei Fahrzeugen unter Leitung des stv. Ortsbrandmeisters Sven Schaper eine gute halbe Stunde vor Ort im Einsatz.

Ratsmitglieder verabschiedet

Im Rahmen der 33. und letzten Sitzung in dieser Legislaturperiode verabschiedete Bürgermeister Johann-Dieter Oldenburg am 19.10.2021 einige Ratsmitglieder, die nicht mehr kandidierten bzw. nicht mehr bei der letzten Wahl direkt oder über Liste in den Gemeinderat gewählt wurden. Gemeinsam mit Gemeindedirektor Bernd Bormann bedankte er sich für das Engagement zum Wohle der Schwarmer Bürgerinnen und Bürger und überreichte eine Ehrenurkunde sowie einen Blumenstrauß.
Foto (v.l.n.r.): Bernd Bormann (Gemeindedirektor Schwarme und Samtgemeindebürgermeister), Dr. Hartmut Helms (UWS), Georg Pilz (SPD), Ute Behrmann (UWS), Klaus Masemann (UWS), Johann-Dieter Oldenburg (Bürgermeister Schwarme). Es fehlte Jens Otten (CDU). Der neu gewählte Gemeinderat trifft sich zu seiner konstituierenden Sitzung am Montag, 1. November 2021. Nähere Infos dazu sind der Tagespresse zu entnehmen.

Alternative zum Laternenfest

Das Laternenfest in Schwarme wird in der bekannten Form in diesem Jahr nicht durchgeführt. Das teilt Ortsbrandmeister Frank Tecklenborg vom Orga-Team in einer Presse-Information mit.
Allein beim letzten Laternenumzug im November 2019 waren über 300 Teilnehmer/innen gezählt worden. Die Veranstaltung in der üblichen Form mit Musikbegleitung, St. Martin hoch zu Ross, Verkehrssicherung durch die Feuerwehr, Zwischenstopp bei Robberts Huus und Essen, Bewirtung sowie Lagerfeuer auf dem Festplatz im Krähenkamp wird es so in diesem Jahr leider nicht geben.
„Ab 25 Teilnehmern besteht nach den aktuellen Coronavorschriften des Landes Niedersachsen eine Dokumentationspflicht. Das wäre bei der Menge der zu erwartenden Besucher/innen für uns nicht leistbar“, bedauert Stefanie Roselius als Vorsitzende des Schulfördervereins. Außerdem wären die geltenden Abstands- und Hygieneregeln bei Robberts Hus und im Krähenkamp schwer einzuhalten und kontrollierbar.
Als Alternative würden die Organisatoren sich freuen, wenn Eltern mit ihren Kindern eigenverantwortlich am Martinstag (Donnerstag, 11.11.2021) im Ortskern Laterne laufen. „In der Zeit von 17.30 bis 19.30 können sich Kinder mit einer Laterne bei Robberts Huus den beliebten Stutenkerl kostenlos abholen“ informiert Hans-Jürgen Suling vom Heimat- Umwelt- und Kulturverein EULE.
Das Orga-Team bittet alle Anwohner der Straßen im Ortskern ihre Gärten und Häuser am genannten Tag entsprechend mit Laternen o.ä. zu schmücken.


SoVD Ortsverband Schwarme Informiert

Folgen von Passivrauchen und dem Tragen schwerer Lasten werden berücksichtigt
Berufskrankheit: Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose anerkannt
Sulingen / Syke. Seit dem 1. August 2021 gelten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose als
Berufskrankheit.
Wenn sie durch Passivrauchen oder schweres Heben und Tragen am Arbeitsplatz verursacht
werden, können die Krankheiten unter bestimmten Voraussetzungen anerkannt werden. Worauf
Betroffene genau achten müssen, weiß der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Sulingen und
Syke.

Nach Zustimmung des Bundesrats wurden Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose zum 1. August
2021 in die Liste der Berufskrankheiten aufgenommen. Unter bestimmten Voraussetzungen kann
bei Betroffenen eine Berufskrankheit anerkannt werden. „Grundsätzlich muss eine Belastung
durch Passivrauchen oder schweres Heben und Tragen am Arbeitsplatz als Ursache der
Erkrankung festgestellt werden“, erklärt Manuela Schumacher aus dem Beratungszentrum in
Sulingen. Aber auch das Gewicht der zu bewegenden Lasten, die Häufigkeit der Belastung oder
das private Rauchverhalten der Betroffenen entscheidet über eine Anerkennung.

Bei weiteren Fragen zum Thema können die Beraterinnen des SoVD in Sulingen und Syke per E-
Mail an info.sulingen@sovd-nds.de bzw. info.syke@sovd-nds.de sowie über das Mitglieder-
Service-Telefon: 0511-656107290 kontaktiert werden

Quelle: Sovd Landesverband

 

Seite 1 von 60 Seite vor